Grundfähigkeit

Günstiger Schutz unabhängig von einer Erwerbstätigkeit

Zu den Unterlagen

Körperlich eingeschränkt - finanziell abgesichert

Was geschieht, wenn eine oder mehrere Grundfähigkeiten beeinträchtigt sind?

Der Gesetzgeber hat speziell für den Verlust bzw. die Beeinträchtigung von Grundfähigkeiten keine Leistung vorgesehen. Solange noch irgendein Beruf ausgeübt werden kann, ist man mit den finanziellen Ausfällen auf sich gestellt.

Die Grundfähigkeits-Zusatzversicherung gibt finanzielle Sicherheit
  • Bei Verlust oder Beeinträchtigung einer Grundfähigkeit, wie zum Beispiel Sehen oder Hören, erfolgt die Zahlung einer vereinbarten monatlichen Rente
  • Beitragsbefreiung im Leistungsfall: Die Beiträge für die Hauptversicherung und die eingeschlossenen Zusatzversicherungen werden übernommen
  • Übernahme von Kosten bei der Anschaffung von Hilfsmitteln, wie zum Beispiel Geh- und Stützapparate oder Prothesen
  • Leistungen auch bei Pflegestufe II oder III
  • Weltweiter Schutz

Online Rechner

für eine Grundfähigkeits-Zusatzversicherung

Jetzt berechnen und abschließen

Details zur Grundfähigkeits-Zusatzversicherung

Sinnvolle Optionen

Diese Optionen können zusätzlich vereinbart werden:

  • Option D – Dynamisierung der Hauptversicherung im Fall der Beeinträchtigung der Grundfähigkeit
  • Option V – Verlängerung ohne Gesundheitsprüfung (Eintrittsalter höchstens 30 Jahre, max. 1.000 € monatliche GFZ-Rente, Versicherungs-/Beitragszahlungsdauer 10 Jahre)
  • Option K – Karenzzeit. Die GFZ-Rente wird erst ab Ablauf der vereinbarten Karenzzeit gezahlt. Es kann zwischen 6 und 24 Monate gewählt werden.
  • GFZ-Beitragsbefreiung ohne Gesundheitsprüfung mit Wartezeit

 

Die Grundfähigkeitskategorien

Grundfähigkeiten der Kategorie A (Kommunikation)

Sehen:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage den Sehsinn zu benutzen, um visuelle Reize wahrzunehmen.

Sprechen:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage Wörter, Wendungen oder Sätze in mündlichen Mitteilungen verständlich zu äußern.

Hören:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage den Hörsinn zu benutzen, um akustische Reize wahrzunehmen.

Sich orientieren:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage sich zeitlich, örtlich und zur eigenen Person zu orientieren.

 

Grundfähigkeiten der Kategorie B (Mobilität)

Stehen:
Die versicherte Person ist auch mit Hilfsmitteln wie Gehstützen nicht mehr in der Lage, länger als 10 Minuten in stehender Position zu verharren, ohne sich hinsetzen oder hinlegen zu müssen.

Gehen und sich fortbewegen:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, auf ebenem Gelände eine Strecke von mindestens 200 Metern in einer Zeit von 15 Minuten zurückzulegen.

Treppen steigen:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, eine Treppe mit Geländer und 20 Stufen in einer Zeit von 10 Minuten hinauf- oder hinabzusteigen.

Knien:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, sich aus eigener Kraft zu bücken oder hinzuknien, um den Boden zu berühren und sich danach wieder aufzurichten.

Sitzen:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, 20 Minuten ununterbrochen zu sitzen.

Tragen:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, mit einem oder beiden Armen Gewichte bis 2 kg über eine Entfernung von 10 Metern zu tragen.

Schulter und Armgebrauch:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, einen oder beide Arme und Schultern einzusetzen, um Tätigkeiten in Kopfhöhe auszuführen.

Handgebrauch:
Die versicherte Person ist nicht mehr in der Lage, mit der rechten oder mit der linken Hand einen Schreibstift zu benutzen oder eine Tastatur zu bedienen.


Die genaue Definition der Kategorien: Siehe Besondere Bedingungen für die Grundfähigkeits-Zusatzversicherung

Die wesentlichen Merkmale der Grundfähigkeit-Zusatzversicherung

  • Besonders günstige Beiträge
  • Anpassung der monatlichen Grundfähigkeitsrente – ohne Gesundheitsprüfung – bei bestimmten Ereignissen, wie zum Beispiel bei Heirat oder Geburt eines Kindes
  • Keine Meldung bei Wechsel in einen gefahrträchtigeren Beruf erforderlich
  • Besonders geeignet für Kinder Eintrittsalter bereits ab dem sechsten Lebensjahr.
  • Wechseloption in eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung - ohne Gesundheitsprüfung - bei den ersten Schritten ins Berufsleben nach der Berufsausbildung.
  • Vereinbarte Rente wird im Leistungsfall gezahlt, unabhängig davon, ob die versicherte Person weiter einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann

Wann liegt eine Beeinträchtigung von Grundfähigkeiten vor?

Wenn 12 Monate oder länger eine der Aktivitäten aus den Grundfähigkeiten der Kategorie A oder drei Aktivitäten aus den Grundfähigkeiten der Kategorie B infolge von Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersbedingten Kräfteverfalls nicht ausgeführt werden können. 


Unterlagen zur Grundfähigkeits-Zusatzversicherung

Laden Sie sich hier einfach und bequem die Unterlagen als Datei zur Grundfähigkeits-Zusatzversicherung auf Ihren PC oder sehen Sie sich diese unterwegs mobil an.

VerkaufsunterstützungAntragsunterlagenTarifunterlagen